Botschafterin

Frau Hanum Ibrahimova blickt als Berufsdiplomatin auf 20-jährige Erfahrung in multilaterale Diplomatie zurück. Sie wurde im Jahr 2017 zur außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafterin der Republik Aserbaidschan in der Schweizerischen Eidgenossenschaft ernannt.

Frau Hanum Ibrahimova erwarb zwei Magistertitel, einen in internationale Finanz von der staatlichen Wirtschaftsuniversität und im Jahr 2004 erhielt sie ihren Master of Science vom Columbia Universität in New York.

Vor ihrer Berufung als Botschafterin arbeitete sie von 2002 bis 2006 als Botschaftsrat in der Ständigen Vertretung Aserbaidschans bei den Vereinten Nationen in New York. Während ihrer Tätigkeit wurde sie zur stellvertretenden Vorsitzende in verschiedenen UN-Ausschüssen gewählt. Anerkennung ihrer Verhandlungsfähigkeiten über eine politisch bedeutsame UN-Deklaration, wobei sie eine wesentliche Rolle für die Einigkeit unter 150 UN-Mitgliedstaaten spielte, wurde Frau Ibrahimova mit der Medaille für die „Auszeichnung im Öffentlichen Dienst“ vom Präsidenten der Republik Aserbaidschan verliehen. Vorher war sie unter zehn ersten leitenden Diplomaten, einschließlich Botschafter, die mit dem „Dankbarkeitsbrief“ und einer Medaille vom Außenminister für ihre Verdienste ausgezeichnet worden.

Frau Ibrahimova war auch in der Botschaft der Republik Aserbaidschan in Österreich und Ständigen Vertretung Aserbaidschans bei der OSZE tätig. Sie war für wirtschaftliche Fragen zuständig. Während ihrer Tätigkeit repräsentierte sie ihr Heimatland bei wirtschaftlichen Debatten der OSZE und stellte sie erstes umfangreiches österreichisch- aserbaidschanisches Business Forum unter der Leitung des Präsidenten der Republik Aserbaidschan.

Davor hat sie mit Unterstützung des Außenministers das Konzept der Azerbaijan International Development Agency (AIDA) ausgearbeitet und durchgeführt. Heute ist Azerbaijan International Development Agency (AIDA) der Hauptakteur Aserbaidschans im Bereich internationaler Hilfsprogramme. Hanum Ibrahimova, die die strategischen und auch rechtlichen Grundlagen dieser Organisation initiiert hatte, hat mit den im Rahmen des UN-Entwicklungsprogrammes gesammelten Hilfsgeldern gemeinsam mit der Aserbaidschanischen Diplomatischen Akademie zwei technische Hilfsprojekte organisiert und durchgeführt. Während ihrer beruflichen Laufbahn hat sie verschiedene Projekte für internationalen Studierenden an der Aserbaidschanischen Diplomatischen Akademie initiiert und ausgeführt.

Vor ihrem Eintritt in den diplomatischen Dienst Aserbaidschans im Jahr 2003 wurde sie vom Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York (UNDP) am Büro für die Entwicklungspolitik als ein Projektentwicklungsoffizier und ein Jahr später im Jahr 2004 als Projektleiterin (P-4 Offizier) an einem der strategisch wichtigsten Büros - Büro für Krisenprävention und Wiederaufbau angestellt, wo sie an Entwicklungsfonds gearbeitet hat, die zu Verhinderungs- und Erholungsmechanismen für Minenproblem betroffenen Länder .

Im Jahr 2000 arbeitete Frau Ibrahimova auch im UNDP- Außenstelle in Aserbaidschan auf einem gemeinsamen Katastrophenschutzprojekt mit der Regierung von Aserbaidschan. Dieses Projekt trug zur administrativen Grundlagen für bevorstehende Ministerium für Katastrophenschutz der Republik Aserbaidschan bei. 1998 arbeitete sie am gemeinsamen EU-Programm, das Entwicklung der ländlichen Räume des Aserbaidschans ausgerichtet.

Frau Ibrahimova wurde in Baku, Aserbaidschan geboren. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.