2017-02-23
Gedenkveranstaltung zum Völkermord von Chodschali in Bern

Am 22. Februar fand im Rahmen der internationalen Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" im Hotel „Bellevue Palace" eine Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des Völkermords von Chodschali. Die Veranstaltung wurde von der Botschaft der Republik Aserbaidschan in Bern und der Europäischen Aserbaidschan Gesellschaft (TEAS-The European Azerbaijan Society) organisiert.

Akram Zeynalli, Botschafter der Republik Aserbaidschan, informierte die Gäste über die Hintergründe zur Tragödie von Chodschali. „Eine menschliche Tragödie“, so hat er die Chodschali-Ereignisse bezeichnet. Er informierte die Gäste über die internationale Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!". Er sagte, dass Mexiko, Kolumbien, Rumänien, Bosnien, Sudan, Panama, Guatemala, Djibouti, Jordanien, Honduras, Peru, die Tschechische Republik, Pakistan, sowie 14 Staaten der Vereinigten Staaten von Amerika und die Organisation für Islamische Zusammenarbeit habe das Chodschali-Massaker ebenfalls als Völkermord anerkannt. „Ziel der Veranstaltung ist die schweizerische Gesellschaft über die Tragödie von Chodschali zu informieren“ fügte er hinzu. Er hat gesagt, dass diese Veranstaltung darauf zielt, Bewusstsein unter der schweizerischen Gesellschaft zu erheben, und seinen Glauben ausgedrückt hat, dass das schweizerische Parlament dieses Massaker als ein Kriegsverbrechen anerkennen wird.

In ihrer Rede, Vertreter TEAS Eliza Pieter, hat dem Publikum gesagt, dass diese Kampagne durch die Rache nicht gesteuert, aber sich nach Justiz ziemlich sehnend wird, die Erleichterung für die überlebenden Familien der Opfer dieser Tragödie sein wird.

Der letzte Redner, französischer Komponist Pierre Thilloy hat gesagt, dass es für ihn unmöglich war, über diese menschliche Tragödie die Auge zudrücken, die ihn seine menschliche Pflicht hat fühlen lassen, bevor die Opfer des Massakers, indem sie sein Musikstück komponiert haben, betitelte Chodschali 613.

Höhepunkt des Abends war die Uraufführung des ergreifenden Werks „Chodschali 613“ des französischen Komponisten Pierre Thilloy, das den Opfern des Massakers gewidmet ist.

Die Veranstaltung wurde von Botschaftern ausländischer Staaten akkreditiert in Bern, darunter von Botschaftsangehörigen, Beamten und anderen Mitgliedern der lokalen Gemeinschaft, sowie Mitglieder der aserbaidschanischen und türkischen Diaspora besucht.