2018-02-27
Protestaktion gewidmet dem 26. Jahrestag der Tragödie von Chodschali fand in der Schweiz statt

 Im Rahmen der Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!", die von der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung Leyla Aliyeva initiiert worden ist, fanden in Bern, verschiedene Veranstaltungen statt.

Eine Protestaktion gewidmet dem 26. Jahrestag der Tragödie von Chodschali fand Waisenhausplatz, Bern mit Unterstützung der Kulturzentrum Aserbaidschanischer in der Schweiz statt.

Die Redner verurteilten die andauernde Besatzungspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan. Die Protestteilnehmer riefen die schweizerische Gemeinschaft auf, Druck auf Armenien auszuüben, damit Armenien seine Besatzungspolitik aufhört. 

Die Redner gaben ausführliche Information über den Völkermord von Chodschali, der vor 26 Jahren in der Nacht vom 25. zum 26. Februar 1992 von den Streitkräften Armeniens gegen die aserbaidschanische Zivilbevölkerung in der Stadt Chodschali verübt worden war, und betonten, dass diese blutigen Ereignisse eine der schrecklichsten Tragödien des 20. Jahrhunderts sind. Die Redner sprachen zugleich die Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali!" an, die von der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung Leyla Aliyeva initiiert worden ist. Die Verbrechen von Chodschali sind bis heute ungesühnt und werden von der Weltgemeinschaft kaum wahrgenommen. Chodschali steht als Symbol für die unzähligen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten

Die Demonstranten mit aserbaidschanischen Fahnen in ihren Händen riefen die Slogans "Gerechtigkeit für Chodschali", "Völkermord von Chodschali nicht vergessen“, “Armenien! Verlasse Bergkarabach“, “Armenien! Stopp mit Besatzung und Terrorismus!", "Wir werden auf jeden Preis unsere Gebiete von armenischer Okkupation befreien!", “Völkermord von Chodschali ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!", "Wir kritisieren die Doppelmoral in der Lösung des Berg-Krabach-Konfliktes“.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch eine Ausstellung zum Völkermord in Chodschali organisiert und den Teilnehmern wurden Bilder von aserbaidschanischen Kindern gezeigt. Die Aktivisten entließen riesige schwarze Luftballons mit der Aufschrift 613.