2018-05-08
Okkupation von Schuscha ist Bestandteil einer systematischen Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan

Die Okkupation von Schuscha ist ein Bestandteil einer systematischen Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan. Die vorübergehend besetzte Region Berg-Karabach war immer ein integraler Bestandteil von Aserbaidschan wird sein. Pressesprecher des aserbaidschanischen Außenministeriums Hikmat Hajiyev sagte das in seiner Erklärung über den 26. Jahrestag der Okkupation einer der schönsten Städte Aserbaidschans Schuscha durch die Streitkräfte Armeniens.

In der Erklärung heißt es: “Es sind heute 26. Jahre her, seit einer der malerischen Orte Aserbaidschans, historische Hauptstadt des Karabach-Khanats Schuscha durch die armenischen Streitkräfte okkupiert worden ist. Der letzte Sturm der armenischen Soldaten auf die Stadt Schuscha begann in der Nacht von 7. zum 8. Mai 1992. Schuscha wurde von allen Richtungen mit Raketen, Artillerieanlagen, Panzern und anderen überschweren Waffen beschossen. Daraufhin griff die feindliche Infanterie in Richtung Khankendi und Karkijahan die Stadt an. Obwohl die Stadt sich am 8. Mai bis abends verteidigen konnte, konnte sie aus Mangel an Kämpfern und Waffen armenischen Eindringlingen nicht standhalten. Armenier nahmen zuerst Schuscha und dann noch in der Nähe liegende zwei Dörfer. Im Zuge dieser Okkupationspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan wurden die Stadt Schuscha und seine 30 Dörfer zerstört.

Mehr als 24 Tausend Menschenwurden einer ethnischen Säuberungspolitik unterworfen. Bei der Verteidigung der Stadt wurden 195 aserbaidschanische Soldaten getötet, weitere 165 Menschen verletzt, 58 Personen vermisst. In Schuscha wurden viele historisch-kulturelle Denkmäler zerstört oder ausgeplündert. Die berühmte Festung Schuscha, mehrere Kunstdenkmäler, mehr als 170 Wohngebäude, Moscheen, 160 religiöse, historische und kulturelle Denkmäler wurden völlig zerstört.

Die internationale Gemeinschaft verurteilte nachdrücklich die Anwendung militärischer Gewalt Armeniens gegen Aserbaidschan sowie die schweren Folgen der Okkupation der aserbaidschanischen Gebiete. Im Jahre 1993 verabschiedete der Weltsicherheitsrat vier Resolutionen Nr. 822, 853, 874 und 884 über die Widerstellung der territorialen Integrität der Republik Aserbaidschan, die Rückgabe der besetzten Gelände, den Rückzug armenischer Truppen und die Möglichkeit der Rückkehr der vertriebenen Aserbaidschaner nach Berg-Karabach und in die weiteren umliegenden besetzten Gebiete. Auch andere internationale Organisationen nahmen derartige Dokumente an. Die internationale Gemeinschaft unterstützt und respektiert ausdrücklich die territoriale Integrität und Souveränität Aserbaidschans innerhalb der international anerkannten Grenzen Aserbaidschans.

Aserbaidschanische Bewohner von Schuscha werden unbedingt in ihre historische Stadt zurückkehren und Aserbaidschan wird seine territoriale Integrität und Souveränität gewährleisten."